Nytrax von Andreas Reinecke

Wie ihr hier unten lesen könnt, war es bei Nytrax und mir keine Liebe auf den ersten Blick. Der Funke wollte nicht so recht rüberspringen, meine Erwartungen wurden irgendwie nicht erfüllt und ich habe aufgegeben und war ziemlich geknickt. Aber mit der Liebe ist das ja so ein Ding. Sie macht, was sie will. Und manchmal geht sie Umwege, um ihr Ziel zu erreichen.

Hier hieß der Umweg „Überarbeitung“. Das Buch wurde komplett überarbeitet, die Fehler ausgemerzt und dann begann das Liebenswerben von vorn.

Ich durfte ja schon vorher ein bisschen was lesen. Und da war es aufeinmal. Die Spannung. Die Aufregung. Das Mitfiebern. Eigentlich wusste ich ja, was mich erwartet. Aber es jetzt so im Ganzen zu lesen, ist doch etwas anderes.

Das ist es. Das habe ich mir von der Geschichte erhofft. Flüssig geschrieben, alles nachvollziehbar, kein stolpern im Erzählfluss, spannend von der ersten Seite an. Ich liebe es.

Aber zum Schluss muss ich doch noch meckern. Echt jetzt? An der Stelle hörst du auf? *hier ein verzweifeltes Kopfschütteln denken*

📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚 📚

 

Lieber Andreas Reinecke,

ich habe das Gefühl, mich bei dir dafür entschuldigen zu müssen, dass dein Buch und ich uns nicht ineinander verliebt haben. Es gibt ja die Liebe auf den ersten Blick, manchmal dauert es auch ein bisschen länger, aber bei uns beiden hat es leider nicht gefunkt.

Eine gewisse Grundsympathie war ja da, aber so sehr ich mich auch bemüht habe, tiefere Gefühle kamen leider nicht auf. Und so ist es jetzt leider passiert: mein erstes abgebrochenes Buch.

Es fühlt sich an, wie eine persönliche Niederlage…

Deine Geschichte gefällt mir sehr und eigentlich möchte ich auch gerne wissen, wie es weitergeht, welche Abenteuer es noch zu bestehen gibt und ob die Liebe stark genug ist und ob am Ende alles gut wird.

Aber…leider gibt es an dieser Stelle ein aber…mit deinem Schreibstil bin ich so gar nicht warm geworden. Der Fluss war einfach nicht da. Ich habe das Fesselnde vermisst. Das, was mich die Nacht durchlesen lässt. Ich empfand es als holprig und auch nach über 100 Seiten hat sich das nicht geändert.

Ich lese eigentlich jedes Buch bis zum Ende. Aber hier habe ich kapituliert. 2 Wochen habe ich es versucht und am Ende doch aufgegeben, weil es mich echt runter gezogen hat, dass wir so gar keine Verbindung finden konnten.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*