Rezensionen, Rezensionen, Rezensionen??????

Heute hätte ich mal eine Frage an Euch…

Was mögt ihr an Rezensionen und was nicht? Was geht gar nicht? Was muss sein? Langer Text, kurzer Text? Inhaltsangabe, ja oder nein?

Es gibt ja kein Buch zum Schreiben von Rezensionen. Sowas wie; Rezensionen schreiben für Dumies…

Ich persönlich schreibe sie ja immer sofort. Buch zu – Meinung da!!! Warum soll ich darüber nachdenken? Ich weiß doch, wie ich mich in dem Moment fühle. Hat mir das Buch gefallen, war es blöd, schreibt der Autor komisch, wie war die Geschichte… Warum darüber nachdenken, an Worten feilen?

Manchmal bin ich noch total geplättet, manchmal traurig, manchmal verstehe ich den Autor nicht…dieses Ende wirklich???

Ich gebe auch keine Wertung ab. Mit Punktesystem und so. Einige vergeben ja, Blumen, Wolken, Daumen usw. Die einzige Punktewertung bekommt das Buch bei Amazon. Aber nur, weil die das unbedingt so wollen. Am Anfang bekam auch jedes gute Buch von mir 5 Sterne. Mittlerweile mache ich das nicht mehr.  Das soll jetzt nicht heißen, dass die Bücher keine 5 Sterne verdienen. Jedes Buch, das mir gefallen hat, ist für mich 5 Sterne wert. ABER… Ich brauche ja noch Luft nach oben. Wenn ich jedes Buch mit 5 Sternen bewerte, was bekommt dann DAS Buch? Das Buch, was mich wirklich vom Hocker gehauen hat, was mich überrascht hat, was so außergewöhnlich für mich war, dass ich es besonders hervorheben muss…

Ich selbst mag es auch nicht, wenn in der Rezension schon eine komplette Inhaltsangabe ist. Hallo, ich will das Buch selbst lesen. Klappentext lesen kann ich auch selbst, bin schon ein großes Mädchen.

Gestern auf einer Familienfeier wurde mir gesagt, meine Rezensionen klingen so hochgestochen. Empfindet das noch jemand so? Höre ich mich wirklich so an? Her mit eurer Meinung…

Ich habe mir überlegt, meine Rezensionen in Zukunft mit Autor, Titel, Verlag, Seitenzahl, ISBN zu beginnen. Aber irgendwie sträubt sich in mir alles, eine Inhaltsangabe dazuzufügen. Wenn jemand meine Rezension liest und ihm gefällt sie, dann schaut er doch sowieso nach dem Buch. Er sieht dann den Klappentext.

Stelle ich mich da an? Empfindet jemand eine Rezension ohne Inhaltsangabe seltsam?

Achso, falls sich jemand fragt, was das auf dem Foto sein soll – ein Fragezeichen natürlich….

 

 

 

 

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Hallo,

    Ich bin mir immer noch unsicher was Rezensionen schreiben angeht.
    Ich schreibe aber immer Seitenanzahl, Verlag, ISBN, und Klappentext vorab. Verlage wollen das oft so, wie ich gehört habe.
    Aber meine Meinung besteht aus Gefühlen und manchmal eine Erklärung zu den Protas.
    Ich schreibe die Rezi auch lieber sofort da sind meine Eindrücke noch frisch.

    Ich mag keine langen Rezis wo gespoilert wird und einige Texte rausgesucht werden um dann zu zerpflücken.

    So eine einheitliche Rezi wo alle gleich aussehen, wäre doof. Jeder sollte sie so schreiben wie es ihm gefällt und zu ihm passt.

    1. Schön, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin. Ich fände es auch blöd, wenn alle Rezis gleich wären. Meine sind eben ein bisschen anders. Ich war nur etwas irritiert, weil es eben in letzter Zeit einige gesagt haben. Aber das mit Verlag, ISBN und so werde ich wohl ab jetzt so machen.

  2. Ich habe meine Rezis auf dieses Jahr hin auch umgestellt. Bewertung (in Sternen und Text) vorab, danach aber doch den Klapptext.

    Ich möchte eine Hilfestellung geben, falls jemand nach meiner Bewertung nicht sicher ist, ob er das Buch lesen möchte oder nicht. Natürlich könnte er selbst googlen gehen, aber ich kann den Text ja gleich mitkopieren …

    Ich habe neu in meinen Bewertungen ein Kurzfazit und dann den ausformulierten Teil. So sieht man meine Meinung auf den ersten Blick, wer’s interessiert, kann weiterlesen.

    Ich lese deine Rezis sehr gerne. Und da solche Bewertungen sehr persönlich sind, würde ich nur dort schrauben und drehen, wo’s für dich ok ist!

  3. Ich bin immer genervt…. wenn die Kurzbeschreibung wiederholt wird…. zum Beispiel bei Amazon… da steht die doch immer darüber…. Spoilern ohne Ende ist für mich auch wenn Personen erwähnt werden die nicht in der Beschreibung stehen…. so verrät man nämlich auch oft eben Teil der Handlung. Lobhymnen auf den Autor und dutzen… find ich auch nicht gut…. Liebe…. das macht eine Rezi unglaubwürdig in Augen derer die den Autor nicht kennen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*